Wir Impfen Nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen

2

Bieten Impfungen wirklich umfassenden Schutz vor gefährlichen Krankheiten? Impfen gilt als das Beste, was die moderne Medizin zu bieten hat. Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefahren, vor denen Impfungen schützen sollen, stehen in keinem Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen.

Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1976 von 6 auf 34! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber Allergien, Infektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S.

Ursache sind die Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung das 23-fache an Aluminium, wie ein Impfstoff für Erwachsene!

Der Film zeigt, dass von der Zulassung der Impfstoffe bis hin zum Umgang mit Impfschäden massiv getrickst wird. Wichtig für die Gesundheit ist kein vollgestempelter Impfpass, sondern ein natürliches Aufwachsen mit gutem Wasser und gesundem Essen.

Bildquellen

Share.

2 Kommentare

  1. Ich habe mich das letzte Mal zu meiner Bundeswehrzeit impfen lassen und verzichte seit dem auch ganz bewusst darauf mir irgendwas spritzen zu lassen, generell bin ich kein großer Fan von Arzneimitteln die am Ende eher alles schlimmer als besser machen

  2. Ich frage mich sowieso, wieso die Natur von sich aus Uns nicht diese ganzen „Impfstoffe“ verabreicht. Ich denke die sollte am besten Wissen was für uns gut ist, und was nicht…

Hinterlasse einen Kommentar